• Bandscheibenvorfall beim Hund

Liebe Kunden,

da es in der aktuellen Situation vermehrt zu ungeplanten Ausfällen (z.B.: auch bei „nicht Krankheit“ angeordnete „Quarantäne“) unserer Mitarbeiter kommen kann, ist in den kommenden Monaten mit längeren Wartezeiten (vor allem auch im Notdienst), sowie kurzfristigen Terminänderungen bzw. Terminabsagen zu rechnen. Wir werden versuchen den Betrieb soweit als möglich aufrecht zu erhalten. Wir bitten um ihr Verständnis.

Ihr Team der Kleintierklinik Frankenthal

Liebe Tierbesitzerinnen und Tierbesitzer,

aufgrund der aktuellen Corona-Entwicklung müssen wir Sie darauf hinweisen, dass nur eine Person mit dem tierischen Patienten zum Termin kommen kann. Wir müssen darüber hinaus Ihre Kontaktdaten erfassen, bevor eine Behandlung erfolgen kann.

Hinweis lesen

Wie Sie einem Bandscheibenvorfall beim Hund vorbeugen können

Die Knochen der Wirbelsäule sind durch Bandscheiben getrennt. Diese wirken wie ein Puffer zwischen den Wirbelknochen, dämpfen Stöße und schützen das Rückenmark. Wenn eine dieser Bandscheiben verletzt oder verschoben wird, kann dies das Rückenmark schädigen. Der Gallertkern, der von den Bandscheiben umschlossen wird, tritt heraus und drückt auf das Rückenmark des Hundes, was zu extremen Rückenschmerzen und Lähmungen führen kann.

Ein Bandscheibenvorfall kann bei jedem Hund und jeder Rasse vorkommen. Allerdings tritt er am häufigsten bei kleinen bis mittelgroßen Hunden mit kurzen Gliedmaßen und länglichem Rücken auf, z. B. beim Dackel, Jack Russell Terrier, Spaniel, Pekinese, Shih Tzu, Französische Bulldogge und Beagle. 

Daran erkennen Sie, ob Ihr Hund bereits Bandscheibenprobleme hat

Die häufigsten Anzeichen für eine Bandscheibenerkrankung sind Schmerzen im Rücken oder im Nacken. Sie kann zu Schwäche an den Hinterbeinen, Lähmungen oder Harninkontinenz führen. Eine Bandscheibenerkrankung im Nacken kann an allen vier Gliedmaßen zu Schwäche führen. Die Symptome können zeitweise oder plötzlich auftreten.

Darauf sollten Sie achten:

Schmerzen und Schwäche in den Hinterbeinen (Lähmungen), Schleifen der Hinterbeine, ängstliches Verhalten, anormaler, unkoordinierter Gang mit gesenktem Kopf, Widerwillen oder Unfähigkeit sich zu bewegen, zu springen oder Treppen zu steigen, Verlust der Blasen- und / oder Darmkontrolle (Harn- und Stuhlinkontinenz), gebeugter Rücken mit angespannten Muskeln, reduzierter Appetit und Aktivitätsniveau, Zittern, erhöhte Empfindlichkeit gegenüber Berührungen, Rücken- / Muskelkrämpfe, Schwierigkeiten beim Drehen des Kopfes. 

Das können Sie im Notfall tun

Bei einem Verdacht auf einen Bandscheibenvorfall sollte sofort der Tierarzt hinzugezogen werden, um eine dauerhafte Lähmung zu vermeiden. Sie umfasst im Allgemeinen eine neurologische Untersuchung und Röntgenaufnahmen, um die Quelle der Wirbelsäulenverletzung zu lokalisieren. Der Tierarzt wird die Reflexe, Motorik und die Fähigkeit zu Stehen untersuchen. Sollte die Diagnose eine leichte bis mittelschwere Verletzung ergeben, kann die Behandlung im Notfall die Verabreichung von entzündungshemmenden Medikamenten zur Verringerung von Schwellungen und Schmerzen umfassen, wobei eine begrenzte Ruhezeit und Bewegungseinschränkungen erforderlich sind. Der Hund sollte nur begrenzt Schmerzmittel erhalten, denn das Schmerzempfinden ist wichtig, um die Bewegungen einzuschränken.

Sie können Ihrem Hund helfen, sich zu erholen, indem Sie Ihrem Hund die von Ihrem Tierarzt verordnete Pflege anbieten. Dies kann z. B. eine Massage, ein orthopädisches Hundebett, Unterwassertherapie, Akupunktur, stützendes Hundegeschirr oder die Bereitstellung von Wärme für Ihren Hund zur Entspannung seiner Muskeln umfassen. Außerdem sollten Sie eng mit Ihrem Tierarzt zusammenarbeiten, um den Zustand Ihres Hundes zu überwachen und um den besten Behandlungsverlauf zu bestimmen.

Sollten sich die Schmerzen verschlimmern, kann nur noch eine Operation Abhilfe schaffen. Je früher die Operation durchgeführt wird, desto besser sind oft die Heilungschancen des Hundes. Eine Operation hat bessere Erfolgschancen, wenn der Hund die Gehfähigkeit nicht verloren hat und die Operation kurz nach der Diagnose durchgeführt wird. Nach einer Wirbelsäulenoperation kann eine vollständige Genesung mehrere Monate dauern. Physiotherapie zu Hause oder in einer professionellen Physiotherapieeinrichtung kann den Heilungsprozess beschleunigen.

Wenn eine Operation nicht erfolgreich ist, wird häufig ein Hunderollstuhl empfohlen, der dem Hund trotz seiner Erkrankung ein aktives Leben ermöglichen kann. Insgesamt gibt es fünf Stadien (von leicht bis schwer) des Bandscheibenvorfalls.

Ein Bandscheibenvorfall im Stadium 1 verursacht leichte Schmerzen und macht den Hund überempfindlich für Berührungen. Im Stadium 2 machen sich unkoordinierte Bewegungsabläufe des Hundes bemerkbar. Sie verursachen mäßige bis starke Schmerzen im Nacken- oder Lendenbereich. Der Bandscheibenvorfall im Stadium 3 verursacht nicht nur Muskelschwäche und eine teilweise Lähmung, sondern führt auch dazu, dass der Hund anfängt zu taumeln. Ein Bandscheibenvorfall im Stadium 4 führt zu einer Lähmung und dem Verlust über die Kontrolle von Blase und Darm. Im 5. und letztem Stadium führt der Bandscheibenvorfall zu einer fast vollständiger Lähmung und Gefühlsverlust. Eine Operation wird vom Tierarzt in Betracht gezogen, wenn die Schmerzen oder die Lähmungen anhalten.

Die Linderung von Schmerzen und die Rückkehr zur Gehfähigkeit treten allerdings erst nach ein paar Tagen oder Wochen ein, somit kann der Erfolg der Operation nicht sofort festgestellt werden.

Tipps um Bandscheibenvorfälle bei Hunden vorzubeugen 

Ein Bandscheibenvorfall kann zwar nicht verhindert werden, es ist aber möglich, Maßnahmen zu ergreifen, um das Risiko einer Erkrankung zu verringern. Bei einer gefährdeten Rasse sollte man versuchen, die Aktivitäten mit hoher Belastung der Bandscheibe einzuschränken. Dazu gehören insbesondere Springen, Treppensteigen, Rennen und Aktivitäten, die die Wirbelsäule übermäßig stark belasten. Rampen können strategisch platziert werden, um Hunde darauf zu trainieren, anstatt Treppen zu benutzen oder von Möbeln auf und ab zu springen.

Ein normales Körpergewicht des Hundes ist ebenfalls hilfreich, da der Rücken des Hundes durch zusätzliches Gewicht beeinträchtigt werden kann. Ein schweres Gewicht belastet bereits geschädigte Hunde unnötig. Das Kauen beansprucht den Hals und den Nacken, was die Schmerzen verstärkt. Deshalb sollte man während der Erholungsphase auf Leckereien oder Kauspielzeug verzichten.

Das Trimmen der Krallen ist äußerst wichtig, um eine gesunde Rückenhaltung aufrechtzuerhalten. Lange Krallen verändern die Haltung eines Hundes und können einem bereits beeinträchtigten Rücken Schaden zufügen. Rutschfeste Matten sind eine kostengünstige Lösung, um den Hund vor dem Ausrutschen zu schützen. Sie sollten am besten direkt neben dem Bett des Hundes und im Futterbereich platziert werden, damit er beim Aufstehen und beim Fressen nicht ausrutschen kann.

Ein Hundegeschirr anstatt eines Halsbandes kann dazu beitragen, die direkte Belastung des Halsbereichs und des Rückenmarks zu verringern. Halsbänder belasten den Hals des Hundes. An der Oberseite der Wirbelsäule des Hundes befinden sich die Halswirbel, die den Kopf des Hundes stützen. Jede ruckartige Bewegung in diesem Bereich kann beim Hund Verletzungen verursachen.

Für Hunde, die an Bandscheibenvorfällen leiden, können orthopädische Hundebetten von Vorteil sein. Sie bieten zusätzliche Unterstützung für Wirbelsäule, Gelenke und Muskeln, während der Hund schläft oder sich entspannt. Durch diese Betten wird das Gewicht des Hundes gleichmäßig verteilt, um die Gelenke zu entlasten. Orthopädische Hundebetten reduzieren Druckpunkte und Beschwerden, während sich der Hund entspannt. Spezieller Schaumstoff verhindert, dass der Hund auf dem harten Boden einsinkt und passt sich an den Körper des Hundes an.

Das Anheben von Fressnapf und Wasserschale verhindert, dass sich der Hund bücken muss, um zu essen oder zu trinken. Dadurch kann er auf einer Ebene essen, ohne den Hals senken zu müssen. Dieser wird nicht mehr unnötig belastet und bildet mit der Wirbelsäule eine Linie, während er sich auf das Essen konzentrieren kann. 

Anfahrt

Kleintierklinik Frankenthal GmbH

Beindersheimer Str. 77
67227 Frankenthal

Tel. 06233 770820
Fax. 06233 7708229

Karte anzeigen

Überweisung

Für überweisende Tierärzte

An dieser Stelle finden Sie als überweisender Tierarzt das Überweisungsformular. Sie können uns entweder online oder per Fax alle Angaben zukommen lassen.

Online-Überweisung

Sprechzeiten

Montag bis Freitag
08:00 - 18:00 Uhr

Termine nur nach Vereinbarung

Bitte beachten Sie:
Notfälle innerhalb der Sprechzeiten, können nur nach vorheriger telefonischer Anmeldung behandelt werden.

Notdienst
Außerhalb der Terminsprechstunde, Samstag, Sonntag und Feiertags

Notdienst

Unsere Klinik außerhalb der Sprechzeiten

Selbstverständlich stehen wir Ihnen im Notfall zur Seite. Mit unserem Notdienst sind Sie und ihr tierischer Liebling auf der Sicheren Seite.

Notdiensthinweis

Regionale Notdienste

Veranstaltungen

Erste Hilfe beim Hund für Patientenbesitzer

Am 09. April 2020 im (in 67227 Frankenthal)

Mehr Erfahren

24 Stunden Tiernotdienst:

Im Notfall erreichen Sie uns Tag und Nacht vor Ort

weitere Infos unter 06233 770820

Alternativ: Liste der regionalen Notdienste

Patient des Monats

Hamster Teddy

Feedback

Als Tierklinik möchten wir Ihnen und unseren Patienten eine erstklassige Versorgung und ausgezeichneten Service bieten. 

Wir freuen uns über Feedback. Teilen Sie uns gerne über das Feedback-Formular mit, was Ihnen gefallen hat oder was wir zukünftig besser machen können. Vielen Dank für Ihre Unterstützung.

Feedback geben

Zertifizierte Qualität

gvpFocus Top Tierklinik 2021

Unser Qualitätsmangement basiert auf Standards, die durch regelmäßige externe Audits bestätigt werden müssen.

Folgen Sie uns