Stressmanagement bei Hund und Katze an Silvester

Der Jahreswechsel ist zwar ein für viele Leute schönes Ereignis, ein Treffen mit Freunden, Raclette mit der Familie, Beisammensein und ein paar nette Getränke.

Es ist aber auch die Zeit der Pyrotechnik. In Deutschland wurden letztes Jahr „Silvesterböller“ im Gesamtwert von 130 Millionen Euro verkauft. Außer dem visuellen Erlebnis ist es mit enormen Lärm verbunden, was unsere lieben Vierbeiner um einiges lauter empfangen, wie wir Menschen. Bei Tieren sprechen wir von Geräuschempfindlichkeit, worunter auch Gewitter, Staubsauger und Schüsse fallen. Geräuschempfindlichkeit ist eine der häufigsten Verhaltensproblemen des Haushundes, v.a. Hütehunde sind besonders betroffen. Eine Studie mit knapp 5000 Hunden vom Jahr 2001 zeigte bei knapp 50% der Hunde Geräuschangst, davon 45% Angst vor Feuerwerk. Die Gründe hierfür werden kontrovers diskutiert. Neben genetischen Dispositionen, biochemischen Signalketten, lückenhafte Sozialisation bei z.B. mangelhafter Brutpflege durch das Muttertier spielt auch die Psychologie eine Rolle. So lernen beispielsweise Hunde Angst über die Furchtreaktion von uns Menschen. Zittern im Zusammenhang mit Donnerschlägen bewirkt eine Aufmerksamkeit durch den Besitzer und führt zur ungewollten Intensivierung des Problems. Allgemeine Umweltängste können diese Erlebnisse noch verstärken. Das Hörvermögen liegt beim Hund beispielsweise im Bereich von 15-50.000 Hz (Mensch 20-20.000 Hz). Durch das Drehen der Ohrmuschel können Tiere Geräuschpegel deutlich präziser orten, als wir Menschen. Wie auch andere Sinne ist der Hörsinn bei Tieren empfindlich ausgestattet.

Was können wir tun, um an Silvester unsere Samtpfoten zu entstressen?

Allgemeines:

  • Geräuschempfindliche oder –ängstliche Tiere sollten nie unbetreut bleiben.
  • Ruhe und souveräne Freundlichkeit machen Sie zum rettenden Anker für Ihr Tier.
  • Schränken Sie den Freilauf grad im Vorhinein ein.
  • In extremen Fällen kann vom Tierarzt medikamentös unterstützt werden (Feliway, Adaptil o.ä.). Setzen Sie niemals ein Mittel oder tierärztliche Beratung ein!

Abschottung:

  • Schaffen von Fluchtmöglichkeiten und offener Zugang zu Lieblingsplätzen.
  • Verschließen von Fenstern (Schließen der Rollläden zur Dämmung).

Vorbildfunktion:

  • Trennen von Jungtieren und stressempfindlichen Tieren, sodass keine Verhalten „vorgelebt“ wird.

Ablenkung:

  • Starke Konzentration lässt keinen Platz für Angst (Kaumaterial, Spiele und viel Belohnung beim Spiel).
  • Denksportaufgaben und Suchspiele.
  • Alltägliche Hintergrundgeräusche (TV, Radio) können Fremdgeräusche abdämmen.

Prophylaxe:

  • Geräuschempfindliche Tiere können über das Jahr trainiert werden. Auch ein Hundetrainer kann hier sinnvoll sein.

Anfahrt

Kleintierklinik Frankenthal

Beindersheimer Str. 77
67227 Frankenthal

Tel. 06233 770820
Fax. 06233 7708229

Karte anzeigen

Überweisung

Für überweisende Tierärzte

An dieser Stelle finden Sie als überweisender Tierarzt das Überweisungsformular. Sie können uns entweder online oder per Fax alle Angaben zukommen lassen.

Online-Überweisung

Sprechzeiten

Montag bis Freitag
08:00 - 19:00 Uhr

Um Wartezeiten möglichst kurz zu halten, bitten wir um Terminvereinbarung.

Notdienst
Montag bis Freitag
19:00 - 23:00 Uhr

Außerhalb der Terminsprechstunde, Samstag, Sonntag und Feiertags
(Für die Behandlung im Notdienst fallen höhere Kosten an, Abrechnung nach GOT)

Im Notfall erreichen Sie uns Tag und Nacht

24 Stunden Tiernotdienst: 06233 770820

Unser Ziel ist es den Notdienst so bald wie möglich wieder 24 Stunden anbieten zu können. Bis dahin stehen eine begrenzte Anzahl an Sprechstundenterminen zur Verfügung.

Patient des Monats

Labrador Dame Ciara

Feedback

Ihre Meinung ist uns wichtig. Daher haben Sie die Möglichkeit uns über unser Feedback-System zu sagen, was Ihnen gefällt oder was wir besser machen können.

Feedback geben

Mitgliedschaften